Nomada Nomada alboguttata alboguttata · Nomada armata armata ·  bifasciata · Nomada fabriciana fabriciana · Nomada ferruginata ferruginata · Nomada flava flava · Nomada flavoguttata flavoguttata ·  flavopicta · Nomada fucata fucata · Nomada fulvicornis fulvicornis · Nomada goodeniana goodeniana · Nomadalathburiana lathburiana · Nomada leucophthalma leucophthalma · Nomada marshamella marshamella · Nomada melathoracica melathoracica · Nomada mutica mutica · Nomada obscura obscura · Nomada obtusifrons obtusifrons · Nomada panzeri panzeri · Nomada ruficornis ruficornis · Nomada rufipes rufipes · Nomada sheppardana sheppardana · Nomada succincta succincta ·  villosa · Nomada zonata zonata


Wespenbienen: Nomada ruficornis Zu Vergrößerungen der Fotos

Artname: Nomada ruficornis (Linnaeus, 1758)
Synonyma: Nomada bifida Thomson 1872
Volksmund: englisch: "Fork-Jawed Nomad" · niederländisch: "Gewone dubbeltand"
Merkmale: Nomada-typisch, aber mit schwarz-dunkelrotem Thorax und zweizähnigen Mandibeln. W: 9–11 mm; Kopf schwarz, Manbibeln am Ende mit 2 Zähnchen, rote Oberlippe Labrum mit einem Zähnchen; 3. Fühlerglied deutlich kürzer als 4.; Thorax schwarz mit rotem, gehöckertem Schildchen (Scutellum); Tergite schwarz, teilweise mit gelben Flecken; Hinterschiene (Tibia) mit ca. 5 langen Dornen. M: 7–11 mm; wie W., aber: schwarzer Kopf mit gelbem Labrum; schwarzes Scutellum, manchmal mit 2 roten Punkten; Tergite mit großen gelben Flecken oder Binden.
Verbreitung: Europa; ganz Deutschland.
Lebensraum: Habitat der artspezifischen Wirte.
Fortpflanzung:  Kuckucksbiene.
Wirt: die Sandbiene Andrena haemorrhoa.
Nahrung: Nektar: unspezialisiert
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): Anfang April–Mitte Mai.
 
Wespenbiene: Nomada ruficornis, M
Nomada ruficornis  · Wuppertal, 20.04.2008

Nomada ruficornis (ohne deutschen Namen) entspricht in ihrer Färbung – schwarz mit gelblichen Hinterleibsflecken bzw. (bei den Drohnen) -binden – dem typischen Bild einer Wespenbiene. Sie erscheint allerdings etwas schlanker als andere, größere Arten. Zu finden ist die Art im Frühjahr an den Nistplätzen und Trachtpflanzen ihres Wirtes, der hübschen polylektischen Sandbiene Andrena haemorrhoa.

Nomada ruficornis, M   Nomada ruficornis, M
Nomada ruficornis an einer Weide (zusammen mit dem Wirt: Andrena haemorrhoa)   Nomada ruficornis an Salix · Wuppertal-Cronenberg, 20.04.2008

Nomada ruficornis, W   Nomada ruficornis, W
Nomada ruficornis  an einem Lehmhang   N. ruficornis  · Mechtenberg in Essen, 03.05.2009

Wespenbiene: Nomada ruficornis, M   Wespenbiene: Nomada ruficornis, M
Nomada ruficornis Männchen Nektar trinkend im Garten   N. ruficornis  · Solingen, 06.04.2011

Wespenbiene: Nomada ruficornis, W   Wespenbiene: Nomada ruficornis, W
Nomada ruficornis  Zu einer Vergrößerung des Fotos auf Nestsuche   N. ruficornis  Zu einer Vergrößerung des Fotos · NL, De Biesbosch, 19.04.2011

Nomada ruficornis, M   Wespenbiene: Nomada ruficornis, W
Nomada ruficornis  Zu einer Vergrößerung des Fotos · Leichlingen, 15.04.2015   N. ruficornis  · Leichlingen, 15.04.2015

In älteren Werken und gelegentlich auch heute noch trägt diese Wespenbiene den Namen Nomada bifida. Seit aber 1979 Nomada ruficornis als Lectotypus (= nachträglich festgelegter Holotypus) für diese Art festgelegt wurde, gilt Nomada bifida als jüngeres und damit nicht mehr normgerechtes Synonym.

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Wespenbienen · Nomada rufipes nächste Gattung