Halictus  quadricinctus ·  rubicundus ·  scabiosae ·  sexcinctus ·  simplex ·  subauratus ·  tumulorum ·
Lasioglossum  albocinctum ·  calceatum ·  costulatum ·  fratellum ·  fulvicorne ·  interruptum ·  leucozonium ·  malachurum ·  morio ·  nitidulum ·  pallens ·  pauxillum ·  punctatissimum ·  semilucens ·  sexnotatum ·  sexstrigatum ·  xanthopus ·  zonulum


Furchenbienen: Lasioglossum pauxillum

Artname: Lasioglossum pauxillum (Fabricius 1793)
Volksmund: englisch: "Lobe-spurred Furrow-Bee" · niederländisch: "Kleigroefbij"
Merkmale: 7–8 mm; schlank, schwarz mit deutlichen hellen Binden auf dem Abdomen; von ähnlich kleinen Lasioglossum-Arten allenfalls durch einen grünlichen Schimmer und relativ matte Strukturen unterscheidbar.
Verbreitung: Iberische Halbinsel bis Ural und Kaukasus; ganz Deutschland.
Lebensraum: unterschiedliche Biotope, auch Parks & Gärten, Böschungen etc. (Ubiquist).
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Nester in der Erde (Böschungen), oft an vegetationsfreien Stellen, sowie in Lehmwänden und Fachwerkbauten; häufig in kleinen Aggregationen.
Kuckuck: die Blutbienen Sphecodes crassus und vielleicht Sphecodes ferruginatus.
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch), 17 Pflanzenfamilien: Ahorngewächse (Aceraceae), Doldengew. (Apiaceae), Korbblütler (Asteraceae), Kreuzbl. (Brassicaceae), Nelkengew. (Caryophyllaceae), Cistrosengew. (Cistaceae), Schmetterlingsbl. (Fabaceae), Storchschnabelgew. (Geranicaceae), Johanniskrautgew. (Hypericaceae), Lippenbl. (Lamiaceae), Liliengew. (Liliaceae), Leingew. (Linaceae), Hahnenfußgew. (Ranunculaceae), Resedagew. (Resedaceae), Rosengew. (Rosaceae), Röte- bzw. Krappgew. (Rubiaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Ende März, M.: ab Juni/Juli, bis Mitte September.
Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum pauxillum, W
Lasioglossum pauxillum · Gelsenkirchen: am Mechtenberg, 03.05.2009 ·

Die kleine Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum pauxillum ist in jeder Hinsicht eine Generalistin:

Aufgrund dieser Anspruchslosigkeit ist sie recht häufig und nicht gefährdet. Das einzige Problem, das wir mit ihr haben, ist ihre Ähnlichkeit mit anderen kleinen Schmalbienen.

Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum pauxillum, W Lasioglossum pauxillum, W
Lasioglossum pauxillum · 03.05.2009   L. pauxillum  · Gelsenkirchen, 03.05.2009

Türmchen von Lasioglossum pauxillum (1)
 
Türmchen von Lasioglossum pauxillum (2)
 
Türmchen von Lasioglossum pauxillum (3)
L. pauxillum-Türmchen an einem lehmigen Hang · Mechtenberg in Gelsenkirchen, 03.05.2009

Zwei Lasioglossum-pauxillum-W in Nesteingangs-Türmchen
Zwei L. pauxillum- in ihren Türmchen · Mechtenberg in Gelsenkirchen, 03.07.2009

Lasioglossum pauxillum, W, im Nesteingangsturm (1) Lasioglossum pauxillum, W, im Anflug
Lasioglossum pauxillum  in Erwartung einer ...   ... Kollegin · Gelsenkirchen, 03.07.2009

Lasioglossum pauxillum, W, im Nesteingangsturm (2) Lasioglossum pauxillum, W, im Nesteingangsturm (3)
Furchen- bzw. Schmalbiene L. pauxillum    L. pauxillum  · Gelsenkirchen, 03.07.2009

Lasioglossum pauxillum, W, im Nesteingangsturm (4) Lasioglossum pauxillum, W
Lasioglossum pauxillum  im Nesteingangsturm   L. pauxillum  · Gelsenkirchen, 03.07.2009

Lasioglossum pauxillum, W Lasioglossum pauxillum, W
Schmalbiene Lasioglossum pauxillum    L. pauxillum  · Gelsenkirchen, 03.07.2009

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Furchenbienen Lasiogl. punctatissimum nächste Gattung