Halictus  quadricinctus ·  rubicundus ·  scabiosae ·  sexcinctus ·  simplex ·  subauratus ·  tumulorum ·
Lasioglossum  albocinctum ·  calceatum ·  costulatum ·  fratellum ·  fulvicorne ·  interruptum ·  leucozonium ·  malachurum ·  morio ·  nitidulum ·  pallens ·  pauxillum ·  punctatissimum ·  semilucens ·  sexnotatum ·  sexstrigatum ·  xanthopus ·  zonulum


Furchenbienen: Lasioglossum punctatissimum

Artname: Lasioglossum punctatissimum (Schenck 1853)
Volksmund: englisch: "Long-Faced Furrow-Bee" · niederländisch: "Fijnstippelde groefbij"
Merkmale: Körper schlank & schwarz, von ähnlich kleinen Lasioglossum-Arten kaum unterscheidbar. W.: 6–7 mm;; längliches Gesicht, an der Fühlerbasis eingedrückt, Stirn & Clypeus erhöht; Buckel (Mesonotum bzw. Scutum) genarbt & dicht punktiert, Seitenschilder darunter (= Mesopleuren) nur undeutlich punktiert, matt, Hinterschildchen (Postscutellum) und Mittelfeld (= Propodeum, das schon zum Hinterleib gehört) in etwa gleichlang; Tergite glatt & dicht punktiert, 2. & 3. mit Haarflecken an der Basis; zur Pollenaufnahme Scopae an Hinterschenkeln und Bauch. M.: 5–6 mm; schwarz wie W.; Fühlergeißel unten gelb, Fühlerglieder in etwa quadratisch; Mesonotum glänzend & dicht punktiert; Tergite dicht punktiert, aber an den Endrändern zerstreut; Metatarsen (= Basitarsen) gelb.
Verbreitung: Europa bis 62 nördl. Breite (Südschweden & Südfinnland), Marokko bis Iran; ganz Deutschland.
Lebensraum: unterschiedliche Biotope: Brachen, Trockenhänge, Böschungen, auch Parks & Gärten etc. (Ubiquist).
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Nester in der Erde (z. B. Böschungen) und Lehmfugen in Trockenmauern.
Kuckuck: die Blutbiene Sphecodes crassus und die Wespenbiene Nomada furva.
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch), 6 Pflanzenfamilien: Korbblütler (Asteraceae), Heidekrautgewächse (Ericaceae), Schmetterlingsbl. (Fabaceae), Liliengew. (Liliaceae), Hahnenfußgew. (Ranunculaceae), Rosengew. (Rosaceae), Rachenbl. (Scrophulariaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Anfang April, M.: ab Juli, bis Anfang Oktober.
Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum punctatissimum, W
Lasioglossum punctatissimum · Leverkusen Neulandpark, 24.05.2014

Die kleine Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum punctatissimum ist ein Winzling unter den Bienen bzw. Schmalbienen – schon die geringe Größe wie auch die schwarze Färbung der Körpers erschweren die Unterscheidung von ähnlichen kleinen Schmalbienen. Die 'stark gepunktete' Schmalbiene – so wäre der Artname zu übersetzen – ist in jeder Hinsicht eine Generalistin:

Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum pauxillum, W Lasioglossum punctatissimum, W
Lasioglossum punctatissimum · 24.05.2014   L. punctatissimum  · Leverkusen, 24.05.2014

Lasioglossum punctatissimum, W, auf dem Weg zum Nest Lasioglossum pauxillum, W, im Anflug
Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum punctatissimum  auf dem Weg zum Nest   Lasioglossum punctatissimum  · Leverkusen Neulandpark, 24.05.2014

Lasioglossum punctatissimum, W, mit Pollen an Bauch & Hintertibien Lasioglossum punctatissimum, W, mit Pollen an Bauch & Hintertibien (2)
Lasioglossum punctatissimum  mit Pollen an ...   ... Bauch & Schenkel · Leverkusen, 24.05.2014

Lasioglossum punctatissimum, W, am Stengel (1) Lasioglossum punctatissimum, W, am Stengel (2)
L. punctatissimum  auf dem Weg nach oben   L. punctatissimum  · Leverkusen, 24.05.2014

Lasioglossum punctatissimum, W Lasioglossum punctatissimum, W
Schmalbiene Lasioglossum punctatissimum    L. punctatissimum  · Leverkusen, 24.05.2014

Lasioglossum punctatissimum, W, auf Hieracium pilosella (1) Lasioglossum punctatissimum, W, auf Hieracium pilosella (2)
Schmalbiene Lasioglossum punctatissimum  auf Kleinem Habichtskraut (Hieracium pilosella)   Lasioglossum punctatissimum  Pollen sammelnd · Leverkusen Neulandpark, 24.05.2014

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Furchenbienen Lasiogl. semilucens nächste Gattung