Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fucata ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  marginata ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nuptialis ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena helvola

Artname: Andrena helvola (Linnaeus 1758)
Volksmund: (deutsch: "Schlehen-Lockensandbiene") · englisch: "Coppice Mining-Bee" · niederländisch: "Valse rozenzandbij"
Merkmale: W.: 11–12 mm; schwarz mit rotem, später braunem Thorax-Rücken und glänzendem, dorsoventral abgeflachten Abdomen. M.: 8–10 mm.
Verbreitung: Europa zwischen dem 43° und 61° n. Breite.
Lebensraum: ubiquitär: Waldränder und -lichtungen, Kiesgruben, Dämme, trockene Wiesen, Heideflächen, Parks & Gärten.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Erdnester in verschiedenen Böden an vegetationsarmen Stellen.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada panzeri.
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch), mehrere Pflanzenfamilien: Narzissengewächse (Amaryllidaceae), Korbblütler (Asteraceae, z. B. Löwenzahn), Stachelbeergew. (Grossulariaceae), Liliengew. (Liliaceae), Kreuzdorngew. (Rhamnaceae), Rosengew. (Rosaceae).
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): M.: Ende März–Ende Mai; W.: Anfang April–Mitte Juni.
   Sandbiene Andrena helvola, W
   Andrena helvola  auf Acer · NL, Brunssummerheide, 09.04.2011

Die Sandbiene Andrena helvola ähnelt der Gattungsgenossin Andrena haemorrhoa, läßt aber die orange gefärbte Endfranse vermissen. Beide Arten kommen überwiegend in denselben Lebensräumen vor. Auch die auf sie spezialisierten Kuckucksbienen, Nomada panzeri und N. ruficornis, ähneln einander sehr.

Diese Bienenart wird gelegentlich auch "Schlehen-Lockensandbiene" genannt. Dieser vermeintlich "deutsche" Name dürfte für Laien nicht besser merkbar sein als der wissenschaftliche, und der Begriff der "Lockensandbiene" für eine Untergruppe der Sandbienen – die Untergattung Andrena sensu strictu, 'Sandbienen im engeren Sinne' – könnte nur dem versierten Entomologen etwas sagen, der von einer besonders starken Ausprägung der gattungstypischen "Hüftlocke" (Flocculus) Kenntnis hat. Zudem ist eine Spezialisierung auf Schlehen nicht bekannt.

Sandbiene Andrena helvola, W   Andrena helvola, M
Andrena helvola  auf Acer · Brunssummerheide (Zuid-Limburg, NL), 09.04.2011   Andrena helvola  · Brunssummerheide (tussen Brunssum, Heerlen en Landgraf, NL), 09.04.2011

Andrena helvola, W   Andrena helvola, W
Andrena helvola  an Ribes rubrum · Dillenburg, 28.04.2017 (nix)   Andrena helvola  mit gut sichtbarem Flocculus · Dillenburg, 28.04.2017 (nix)

Andrena helvola, M   Andrena helvola, M
Andrena helvola  an Ribes rubrum (nix)   Andrena helvola  · Dillenburg, 29.04.2017 (nix)


Veel dank aan de entomoloog Ivo Raemakers (Gronsveld / Maastricht), die ons door de Brunssummerheide in zijn thuisland leidde!

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen Andrena humilis nächste Gattung