Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fucata ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  marginata ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nuptialis ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena nuptialis

Artname: Andrena nuptialis Pérez 1902
Volksmund: deutsch: "Große Möhren-Sandbiene" (?)
Merkmale: W.: 12–14 mm, überwiegend hellbraun behaart; Gesicht oben & seitlich schwarz, Fovea fast 3mal so breit wie Fühler, 3. Fühlerglied länger als 4. & 5. zusammen; Transportbürsten (Scopae) oben dunkelbraun, unten rotgelb; Metasoma: Tergite fein genarbt & zerstreut punktiert und lang behaart, 2. & 3. Tergit mit abstehenden Haarbinden, 4. & 5. T sowie Endfranse schwarz; insgesamt ähnlich Andrena scotica. M.: 11–13 mm, gelblich behaart. 3. Fühlerglied kürzer als 4. & 5. zusammen; Hinter-Tibiae und -Tarsen hellbraun; Tergite glatt, Endränder schwach abgesetzt, vorne rot, hinten gelb.
Verbreitung: Südeuropa und vereinzelt Mitteleuropa.
Lebensraum: Magerrasen, Steinbrüche, Weinbergbrachen.
Fortpflanzung:  einzeln in selbstgegrabenen Erdnestern.
Kuckucke: unbekannt (nach Amiet: Apidae 6 die Wespenbiene Nomada nuptialis, artgleich mit N. flavilabris)
Nahrung,
Nestproviant:
spezialisiert (oligolektisch) auf Doldengewächse (Apiaceae), z. B. Mannstreu (Eryngium), Wilde Möhre (Daucus carota) etc.
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): Juli–August.
Rote Liste: Kategorie 1: Vom Aussterben bedroht.
Andrena nuptialis, W
Andrena cf. nuptialis an Eryngium (nix)

Andrena nuptialis ist eine sehr seltene mediterrane Sandbienenart, deren wenige in Mitteleuropa bzw. Deutschland belegte Vorkommen den Rand ihres Verbreitungsgebietes darstellen. Das Überleben der Rote-Liste-Art hängt wie bei vielen oligolektischen Arten nicht zuletzt von der Verfügbarkeit ihrer Nahrungspflanzen ab, und diese u. a. von einem klugen Mahdregime. Da im Habitus dieser Biene herausstechende Merkmale fehlen, könnte man sie leicht mit Andrena scotica verwechseln – eine Gefahr, die aber nur an Beständen von Doldenblütlern bestünde.

Der wissenschaftliche Artname nuptialis, auf Deutsch also 'Ehe...' bzw. 'Hochzeits...', gibt keinen sinnvollen Hinweis auf Merkmale dieser Bienenart. Die mundartliche Bezeichnung "Große Möhren-Sandbiene" ist eine der vielen erfundenen und vermeintlich "deutschen" Namen, die niemandem bekannt und folglich nicht-etabliert sind: Welcher Laie benötigt einen umständlichen, vierteiligen Namen für eine Bienenart, die er sehr wahrscheinlich nie im Leben sehen wird?

Andrena nuptialis, W   Andrena nuptialis, W
Andrena nuptialis  auf Eryngium campestre (nix)   A. nuptialis  · NSG Mainzer Sand, 17.7.2018 (nix)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen Andrena nycthemera nächste Gattung