Anthophora  aestivalis ·  bimaculata ·  furcata ·  plumipes ·  pubescens ·  quadrimaculata ·  retusa


Pelzbienen: Anthophora retusa

Artname: Anthophora retusa (Linnaeus 1758)
Volksmund: englisch: "Potter Flower-Bee" · niederländisch: "Zwarte sachembij"
Merkmale: 14–15 mm; W. mit zwei Farbvarianten: Variante a) schwarz, aber mit orangen Scopae, Augen grünlichbläulich und punktiert; Variante b) überwiegend bräunlich behaart, aber Thorax in der Mitte schwarz, 2.–6. Tergit überwiegend schwarz, aber mit hellen Binden auf den Endrändern, Scopae etwas heller als bei der schwarzen Variante, Augen gleich. M. insgesamt ähnlich der braunen W.-Variante, aber mit nur angedeuteten Tergit-Endbinden; Kopf bräunlich, Gesicht gelb gezeichnet; 7. Tergit mit Pygidialplatte (= "Analplatte" an der Spitze des Abdomens); Basitarsus (= Metatarsus, 1. Fußglied) des 2. Beinpaares mit langer schwarzer Franse.
Verbreitung: Ganz Europa; ganz Deutschland (vor allem Oberrhein), bis 500 m.
Lebensraum: Sand-, Kies- & Lehmgruben, trockene Ruderalflächen, traditionelle Weinberge, sonnige Waldränder, jeweils mit sandigem oder lößartigen Boden.
Fortpflanzung:  Nester in selbstgegrabenen Gängen in Steilwänden und vegetationsarmen Hängen und ebenen Flächen.
Kuckuck: die Trauerbiene Melecta luctuosa.
Nahrung: unspezialisiert (polylektisch), Pollen aus 2 Pflanzenfamilien: Kreuzblütler (Brassicaceae) & Lippenblütler (Lamiaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): M.: Ende März–Juni, W.: April–Juli.
Rote Liste: Kategorie V: Art der Vorwarnliste
Pelzbiene: Anthophora retusa
Anthophora retusa an Vicia sativa · Geulhem (Maastricht, NL), 17.05.2012

Anthophora retusa – die 'abgestumpfte Pelzbiene', so ihr lateinischer Artname – entspricht in Körpergröße und -form sowie dem hummelähnlichen Erscheinungsbild der häufigen Anthophora plumipes. Während bei dieser die schwarze Farbvariante der Weibchen im deutschsprachigen Raum selten ist, ist sie bei A. retusa häufig. Eine Verwechslung der schwarzen Varianten beider Arten läßt sich nur durch die orange Scopa und die grünbläulichen Augen von A. retusa vermeiden; die braune Variante hingegen ist überwiegend bräunlich, aber auf der Mitte des Thorax schwarz behaart, und abgesehen von den hellen Haarbinden der Endränder sind auch die Tergite 2–6 schwarz. Die Männchen ähneln der hellen Variante der Weibchen, und beide Geschlechter lassen sich mit Anthophora aestivalis verwechseln.
    Diese Pelzbiene könnte deutlich häufiger sein, wenn auch ihre Lebensräume (trockenwarme vegetationsarme Areale mit sandigem oder lößartigem Boden) häufiger wären und nicht immer wieder vernichtet würden.

Anthophora retusa, W   Anthophora retusa, W
Anthophora retusa , schwarze Form (links: orange Scopa) · bei Maastricht (NL), 17.05.2012   Anthophora retusa  kriecht in ihr Nest in einer alten Kalksteingrube · Geulhem (NL), 17.05.2012

Anthophora retusa, W   Anthophora retusa, W
Anthophora retusa  verschwindet in ihr Nest ...   ... ist aber noch sichtbar · "Curfsgroeve" bei Valkenburg / Geulhem (NL), 17.05.2012

Lebensraum von Anthophora retusa
Lebensraum von Anthophora retusa in der ehemaligen Kalksteingrube "Curfsgroeve" bei Maastricht (NL).
Die Art nistet nicht unten im lehmfarbenen Abstich, sondern einzeln an vegetationsarmen Stellen im Hang.

Anthophora retusa, M   Anthophora retusa, M
Anthophora retusa · Klausensee (Schwandorf, Oberpfalz), 17.4.2010 (kli)   Anthophora retusa  · Klausensee, 21.04.2012 (kli)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Pelzbienen · kein weiteres Portrait nächste Gattung