Eucera  longicornis ·  macroglossa ·  nigrescens ·  salicariae


Langhornbienen: Eucera longicornis

Artname: Eucera longicornis (Linnaeus 1758)
Synonym: Eucera tuberculata auct. (nec Fabricius 1793), Eucera difficilis Pérez, 1879 in Frey-Gessner (1908–1912)
Volksmund: deutsch: "Mai-Langhornbiene" · englisch: "Long-Horned Bee" · niederländisch: "Gewone langhoornbij"
Merkmale: Im Feld nur anhand der späteren Flugzeit von ähnlichen Eucera-Arten sicher unterscheidbar. W.: 13–15 mm; Kopf: beige behaart; Thorax (= Mesosoma) braun behaart, Buckel (Scutum / Mesonotum) matt, zerstreut grob punktiert; Abdomen (= Metasoma): 1–2. Tergit frischer Bienen gelbbraun behaart, 3. T. mit unscharfen Haarflecken. M.: 12–15 mm: Kopf: dunkel behaart, Labrum & Clypeus gelb, Scheitel graubraun behaart, extrem lange Fühler; Thorax ober- & unterseits braungelb behaart, Scutum punktiert; Abdomen: 1.–2. Tergit rotbraun, 3.–7. T. schwarz behaart, alle ohne Endbinden; Fersenglied (Metatarsus / Basitarsus) des 3. Beinpaares zum Ende hin etwas breiter & nach vorn gekrümmt.
Verbreitung: Süd- und Mitteleuropa bis England; ganz Deutschland, selten › 500 m.
Lebensraum: Magerrasen & Streuobstwiesen, Hochwasser-Dämme, Binndendünen mit Schmetterlingsblütlern (vor allem Zaun-Wicke)
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Nester in sandigen wie lehmigen Böden mehr oder weniger geneigter Flächen.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada sexfasciata
Nahrung: pollenspezialisiert auf Schmetterlingsblütler (Fabaceae): Zaun- & Vogel-Wicke (Vicia sepium, V. cracca), Wiesen-, Wald- & Knollen-Platterbse (Lathyrus pratensis, L. sylvestris, L. tuberoses), Klee, Luzerne (Medicago sativa) (oligolektisch)
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): Anfang Mai (M.) bzw. Mitte Mai (W.) bis Juli.
Rote Liste: Kategorie V: Vorwarnliste
Langhornbiene Eucera longicornis
Eucera longicornis  · Halbtrockenrasen bei Burglengenfeld, 02.05.2011 (kli)

Diese Langhornbiene trägt ihre (im männlichen Geschlecht) langen "Hörner" auch im Art-Epitheton: longicornis. Sie fliegt erst ab Mai, später also als ihre häufigere Gattungsgenossin Eucera nigrescens. Mit ihr hat sie ihre strenge Spezialisierung auf Schmetterlingsblütler (Fabaceae) gemeinsam, was sie verwundbar macht: Dort, wo etwa die Zaunwicke nicht mehr geduldet oder zu früh gemäht wird, stirbt sie lokal aus.

Langhornbiene Eucera longicornis, M   Langhornbiene Eucera longicornis, W
Eucera longicornis: saugen Nektar auch auf Korbblütlern · Halbtrockenrasen bei Burglengenfeld, 02.05.2009 (kli)   Eucera longicornis  · Halbtrockenrasen bei Burglengenfeld, 06.05.2011 (kli)

Eucera longicornis, W   Eucera longicornis, W
Eucera longicornis, altes  an Lathyrus latifolius · Wiese in Dillenburg, 10.07.2016 (nix)   Eucera longicornis  · Dillenburg, 15.07.2016 (nix)

Eucera longicornis, W   Eucera longicornis, W
Eucera longicornis  · Dillenburg, 15.07.2016 (nix)   Eucera longicornis  · Dillenburg, 17.07.2016 (nix)

Eucera longicornis, W   Eucera longicornis, W
Eucera longicornis, altes  an Lathyrus latifolius · Wiese in Dillenburg, 15.07.2016 (nix)   Eucera longicornis  · Dillenburg, 15.07.2016 (nix)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Framset anzuzeigen.

Langhornbienen Eucera macroglossa nächste Gattung