Ceratina  chalybea ·  cucurbitina ·  cyanea


Keulhornbienen: Ceratina cyanea

Artname: Ceratina cyana (Kirby 1802)
Volksmund: deutsch: "Gewöhnliche Keulhornbiene" · englisch: "Blue Carpenter-Bee" · niederländisch: "Blauwe ertsbij"
Merkmale: klein, metallisch blau und schwarz. W.: 6–7 mm; Kopfschild (Clypeus) meist schwarz, selten mit weißem Fleck, Stirnschildchen dicht punktiert; Beinschienen (Tibien) an der Basis jeweils weiß gefleckt. M.: 5–7 mm; ähnlich W., aber (Clypeus) & Labrum überwiegend weiß; 7. Tergit mit 2 Spitzen, dazwischen rund ausgeschnitten. Ceratina chalybea und C. cyanea unterscheidbar.
Verbreitung: Süd- und Mitteleuropa, bis England & Südschweden; Mittel- & Süddeutschland, meist nur bis 500 m (Schweiz: bis 1600 m).
Lebensraum: Ruderalflächen, Brachen, Waldinnen- & außenränder, Hecken, auch Siedlungsbereich, sofern markhaltige Stengel Nistmöglichkeiten bieten.
Fortpflanzung: selbstgegrabene tiefe Hohlräume in dürren markhaltigen Stengeln und Zweigen von Disteln, Königskerzen, Beifuß, Brombeere, Holunder etc. Überwinterung als unverpaarte Imagines, Paarung & Nisten von April bis Anfang Juni.
Kuckuck: keine Kuckucksbiene bekannt.
Nahrung: unspezialisiert (polylektisch): Pollen von 8 Pflanzenfamilien: Korbblütler (Asteraceae), Rauhblattgewächse (Boraginaceae), Glockenblumengew. (Campanulaceae), Nelkengew. (Caryophyllaceae), Schmetterlingsbl. (Fabaceae), Lippenbl. (Lamiaceae), Resedagew. (Resedaceae) und Röte- bzw. Krappgew. (Rubiaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W. & M. ab Ende April bis Hochsommer.
Keulhornbiene Ceratina cyanea
Ceratina cyanea  an Katzenminze · Schwandorf (Oberpfalz), 10.05.2012 (kli)

Die Keulhornbiene Ceratina cyana erscheint ca. einen Monat früher als die nahe verwandte Ceratina cucurbitina, die durch ihren nicht metallisch glänzenden Körper von C. cyana unterscheidbar ist. Die Lebensweise ist sehr ähnlich: Beide Geschlechter überwintern unverpaart in hohlen Pflanzenstengeln, die sie im März verlassen, um sich zu paaren und neue Nester in markhaltigen Stengeln zu nagen.
    Geeignete Stengel sind die von Disteln, Brombeere, Glockenblumen, Holunder, Reseden etc. – Pflanzen also, die nicht jeder in seinem Garten dulden möchte. Wer dieser Keulhornbiene helfen möchte, sollte markhaltige Stengel einzeln senkrecht oder leicht schräg an einen Zaun binden und die Spitzen abbrechen oder abschneiden, damit sich Keulhornbienen und andere Spezialisten dort ins Mark nagen können.

Ceratina cyanea, W   Ceratina cyanea, W
Ceratina cyanea  an Katzenminze (Nepeta spec.)   · Schwandorf-Büchelkühn (Oberpfalz, Bayern), 10.05.2012 (kli)

Ceratina cyanea, M
Ceratina cyanea  · Kalksteingrube "Curfsgroeve", Valkenburg / Geulhem (bei Maastricht, NL), 17.04.2014

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Keulhornbienen kein weiteres Portrait nächste Gattung