"Kinnbacken-Kuckuckshummel" · Bombus maxillosus

Bombus maxillosus   Bombus maxillosus
Bombus maxillosus, W an Lamium purpureum ·   Durmersheim (bei Karlsruhe), 22.4.2008 (sei)

Bezeichnung: Bombus maxillosus Klug, 1817;
mit Untergattung: Bombus (Psithyrus) maxillosus Klug, 1817
Synonyma: Psithyrus maxillosus (Klug, 1817)
Deutsch: "Kinnbacken-Kuckuckshummel", "Krugkuckuckshummel".
Merkmale: Länge: W: ?–? mm, M.: ?–?? mm
Flügelspannweite: W.: ?–? mm, M.: ?–? mm
Rüssel: ? W.: ?–? mm, M.: ?–? mm
Kopf: kurz
Färbung: gelb-schwarz-gelb, sehr ähnlich B. barbutellus, aber mit dunkleren Flügeln:
  • Das schwarze Zentrum des (Thorax) ist von zwei gelben Querbinden umgeben;
  • der 1. bis 4. Tergit des Abdomens ist schwarz, der 5. bis 6. jedoch weiß behaart;
  • manche Exemplare sind sehr dunkel bis völlig schwarz.
  • Auch der Drohn ähnelt sehr der Bärtigen Kuckuckshummel (B. barbutellus).
Verbreitung: Nordeuropa bis Kleinasien und Sibirien, ungleichmäßig verbreitet; Österreich & Schweiz, offenbar auch Süddeutschland.
Fortpflanzung: Kuckuck bei der Tonerdhummel (Bombus argillaceus) und der Feldhummel (B. ruderatus)
Nahrung: polylektisch: z. B. Lamium purpureum.
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: Mai–Juni; Jung-W. & M.: August–Oktober.

Die oben abgebildete Hummel ist relativ hell, andere maxillosus-Exemplare sind insgesamt viel dunkler bis hin zu schwarz. Die vielen Intermediärformen haben Zweifel am Artrang hervorgebracht. Wichtig für die Bestimmung sind auch die Haarlänge an den Hinter-Tibien und Metatarsus III.

B. norvegicus