Distelhummel – Bombus soroeensis
– B. soroeensis proteus –

Bombus soroeensis proteus, M N
Bombus soroeensis proteus, M N an Cirsium spinosissimum · Salzburg, Glocknergebiet, Unternaßfeld, 2250m NN (neu) · Das Männchen hat in der Blüte übernachtet und ist noch feucht.

Bombus soroeensis proteus, A N   Bombus soroeensis proteus, A N
Bombus soroeensis proteus, A N an Carduus defloratus · Kärnten, Glocknergebiet, Pockhorner Wiesen (neu)   Bombus soroeensis proteus, A N an Cirsium palustre · Salzburg, Piesendorf, Südhang (1000–1200m NN), Aug 01 (neu)

Die seltene Distelhummel ist kleiner als die Steinhummel (B. lapidarius), aber ähnlich attraktiv gezeichnet.

Bezeichnung: Bombus soroeensis Fabricius 1776;
mit Untergattung: Bombus (Kallobombus) soroeensis Fabricius 1776;
mitteleurop. Unterart: Bombus soroeensis proteus (Gerstaecker 1869)
Synonyma: Pyrobombus soroeensis bzw. Pyrobombus soroeensis proteus (Gerstaecker 1869)
Deutsch: "Distelhummel"
Merkmale: Länge: W: 15–17 mm, A.: 10–14 mm, M.: 12–14 mm
Flügelspannweite: W.: 28–33 mm, A.: ca. 23 mm, M.: 25–28 mm
Rüssel: kurz: W.: 13–14 mm, A.: 10–13 mm, M.: 9–11 mm
Kopf: kurz
Volkgröße: 80–150 Tiere
Färbung: schwarz mit rotem Abdomen-Ende wie die Steinhummel (B. lapidarius):
  • Im Gegensatz zur Steinhummel nur mit leichter Einkerbung im Labrum (Oberlippe);
  • manchmal trägt der kopfnahe Thorax eine schmale Querbinde;
  • der Thorax-Pelz ist kürzer als bei der Steinhummel, aber unterschiedlich lang;
  • das rotem Abdomen-Ende beginnt geringfügig später als bei der Steinhummel, nämlich erst mit der 2. Hälfte des 4. Tergiten.
  • auf dem 6. Tergiten fehlt der Distelhummel der kahle runde Fleck der Steinhummel;
  • drei Farbvarianten: in Mitteleuropa eine völlig schwarze Variante und eine mit schwarz-weiß-rotem Abdomen, in den Pyrenäen und auf den Britischen Inseln eine schwarz-weiß-gelbe Variante.
Verbreitung: Pyrenäen bis Fennoskandinavien, von den Britischen Inseln bis zu Kakasus in mehreren Unterarten, in Mitteleuropa als Bombus soroeensis proteus; ganz Deutschland
Lebensräume: Waldränder, (Berg-) Wiesen, extensiv genutzte Weiden, Heiden und Heidemooren; im Flachland Norddeutschlands extrem selten
Fortpflanzung: Unterirdisch: in Mäusenestern und Maulwurfsgängen: Nestbezieher; Pollenstorer
Kuckuck: Vierfarbige Kuckuckshummel (Psithyrus quadricolor)
Nahrung: Viele Pflanzenfamilien (polylektisch); Arbeiterinnen bevorzugen allerdings Glockenblumen als Pollenquellen.
Flugzeit: Eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Ende April; Jung-W. ab Ende August; M. im August
Rote Liste: Kategorie V: Vorwarnliste außerhalb der Roten Liste aufgrund von Aufforstungen und intensiver Grünlandnutzung

Bombus soroeensis proteus   Bombus soroeensis proteus
Bombus soroeensis proteus an Cirsium palustre · Salzburg, Loferer Alm (1600–1700 m), 03.08.2011   Bombus soroeensis proteus · Salzburg, Loferer Alm (1600–1700 m), 03.08.2011 (neu)

Bombus soroeensis proteus, W   Bombus soroeensis proteus, W
Bombus soroeensis proteus, W an Cirsium oleraceum · Fusch an der Glocknerstraße, 1400 m, 17.7.2012 (neu)   Bombus soroeensis proteus, W · Glocknerstraße, 1400 m, 17.7.2012 (neu)

  B. subterraneus