"Vierfarbige Kuckuckshummel" · Bombus quadricolor

Bombus quadricolor, W
Bombus quadricolor, W N · Salzburg, Niedernsill, Mühlbachtal, Ht. Schaunbergalm (1850 m NN), Aug. 2001 (neu)

Bezeichnung: Bombus quadricolor Lepeletier, 1892;
mit Untergattung: Bombus (Psithyrus) quadricolor Lepeletier, 1892
Synonyma: Psithyrus quadricolor Lepeletier, 1892
Deutsch: "Vierfarbige Kuckuckshummel"
Merkmale: Länge: W: 23–25 mm, M.: 15–18 mm; Flügelspannweite: W.: 36–44 mm, M.: 28–34 mm. Der Rüssel ist kurz, der Kopf kurz und rundlich.
Diese Art ähnelt ihrer Wirtin, der Hellen Erdhummel, es gibt aber Unterschiede:
  • Die helle Querbinde auf dem 2. Tergiten fehlt;
  • die erste (kopfnahe) Querbinde reicht bis 1,5–2 mm unter den Flügelansatz und ist nur schütter behaart;
  • die Flügel sind auffallend dunkel.
Verbreitung: Britische Inseln bis Pazifik; ganz Deutschland
Fortpflanzung: Kuckuck vor allem bei der Hellen Erdhummel (Bombus lucorum)
Nahrung: W. im Frühjahr meist Löwenzahn (Taraxacum officinale), M. meist Ackerbohnen, Flockenblumen (Centaurea), Skabosien, Disteln und andere Korbblütler (polylektisch)
Flugzeit: Eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: Mitte April–Mitte August; Jung-W.: Mitte Juli–Ende September; M.: Mitte Juli–Ende September
Rote Liste: Kategorie 2: in Deutschland stark gefährdet

Bombus quadricolor, M
Bombus quadricolor, A · Heiligenblut, Pockhorner Wiesen (2050 m NN), 30.08.2013 (neu)

B. rupestris