Steinhummel – Bombus lapidarius 

Bombus lapidarius, W N   Bombus lapidarius, W
Bombus lapidarius, W N an Erika · groß   B. lapidarius, W auf Honignäpfen (ehem. Kokons)

Die Steinhummel ist mit ihrem großen, pechschwarzen Körper und leuchtend roten Popo ein sehr attraktives Insekt, das viele Hummelfreunde in ihren Gärten und Hummelkästen anzusiedeln versuchen. Sie ist mit der Distelhummel (Bombus soroeensis) und Felsenkuckuckshummel (Psithyrus rupestris) zu verwechseln. 2005 wählte das Deutsche Entomologische Institut die Steinhummel zum "Insekt des Jahres 2005".
    Bombus lapidarius zeigt eine Vorliebe für Hornklee (Lotus cornicularius) und Kriedenden Klee (Trifolium repens) und ist deshalb auch auf intensiv beweideten Flächen zu finden, wo höherwüchsige Vegetation kaum Chancen zum Überleben hat.

Bezeichnung: Bombus lapidarius (Linnaeus, 1758);
mit Untergattung: Bombus (Melanobombus) lapidarius (Linnaeus, 1758)
Synonyma: Pyrobombus lapidarius (Linnaeus 1758)
Deutsch: "Steinhummel"
Merkmale: Länge: W: 20–22 mm, A.: 12–16 mm, M.: 14–16 mm
Flügelspannweite: W.: 37–40 mm, A.: 24–30 mm, M.: 27–30 mm
Rüssel: mittellang: W.: 12–14 mm, A.: 10–12 mm, M.: 8–10 mm
Kopf: kurz
Volkgröße: 100–300 Tiere
Färbung: pechschwarz bis auf das rote Abdomen-Ende:
  • Der Thorax und die Tergiten 1–3 sind schwarz;
  • die Tergiten 4–6 sind rot;
  • das Körbchen ist schwarz (nicht rot wie bei B. ruderarius), und der Pelz langhaariger und das 3. Fühlerglied kürzer als bei der seltenen B. confusus.
Verbreitung: Ganz Europa, ganz Deutschland
Lebensräume: Waldränder, (Streuobst-) Wiesen, Magerrasen, Parkanlagen, Gärten (Ubiquist).
Fortpflanzung: Oberirdisch in Hohlräumen, z. B. Trockenmauern, Steinhaufen, Felsspalten, Gebäuden, sogar in Vogelnistkästen und natürlich auch Hummelnistkästen; außerdem unterirdisch in Mäusenestern: Nestbezieher und -bauer; Pollenstorer
Kuckuck: Felsen-Kuckuckshummel (Psithyrus rupestris)
Nahrung: Viele Pflanzenfamilien (polylektisch)
Flugzeit: Eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Mitte/Ende März; Jung-W.: Ende Juli; M.: Mitte Juli

Bombus lapidarius, W N   Bombus lapidarius, Kopula
Bombus lapidarius, W N an Schnittlauch   B. lapidarius vor Kopula an Echinops sphaero-cephalus · Mühlacker/Enzkreis, 23.07.2006 (gal)

Bombus lapidarius, W   Bombus lapidarius, W
B. lapidarius, W auf unermüdlicher Nestsuche:   ab- und aufgetaucht · St. Augustin, 29.03.2005

Bombus lapidarius, W   Bombus lapidarius, W
B. lapidarius, A mit Pollenpaketen an Lathyrus pratensis ·   Solingen, Vorgarten · 15.07.2005

Bombus lapidarius, A   Bombus lapidarius, A
Bombus lapidarius, A im Nest   Bombus lapidarius, A im Nest

Bombus lapidarius, M   Bombus lapidarius, A
Bombus lapidarius, M · Fehmarn, 12.8.2010 (neu)   Bombus lapidarius, M · Solingen, 09.08.2013

B. lucorum